Inhalt anspringen

Salzgitter

Sanierung und Umgestaltung

Über die Umgestaltung der Albert-Schweitzer-Straße zwischen Gothastraße und Joachim-Campe-Straße (2. Bauabschnitt) in Salzgitter-Lebenstedt entscheidet am 26. Mai der Verwaltungsausschuss der Stadt.

Perspektive der Albert-Schweitzer-Straße.

Vorgesehen ist die Fortführung des bereits im 1. Bauabschnitt zwischen Konrad-Adenauer-Straße und Gothastraße umgesetzten städtebaulichen Konzeptes mit einer Fußgängerpromenade auf der WEVG-Seite.

Die Albert-Schweitzer-Straße erhält nach den Planungen analog zum ersten Bauabschnitt drei Fahrstreifen. Nordwestlich der Schröderpassage ist in Richtung Joachim-Campe-Straße ein Linksabbiegestreifen geplant. Nördlich der Joachim-Campe-Straße soll der vorhandene zweibahnige Querschnitt erhalten bleiben.

Perspektive der Albert-Schweitzer-Straße.

Ein wesentliches Gestaltungsmerkmal des Planentwurfes ist die Schaffung von breiten Gehwegen auf beiden Straßenseiten und großzügigen Aufenthaltsflächen auf der Südwestseite, die neue Gebäudenutzungen möglich machen sollen.

Es ist hier durchaus gewünscht, dass Gastronomie und Geschäfte sich auf die Außenflächen dann ausdehnen. Des Weiteren besteht hier die Möglichkeit, besondere Veranstaltungen und kleinere Märkte stattfinden zu lassen.

Die beidseitig geplanten straßenbegleitenden Radwege sollen jeweils eine Breite von zwei Metern aufweisen. Die Ausführung ist wie im ersten Bauabschnitt in anthrazitfarbenem Pflaster vorgesehen. Im Bereich der Knotenpunkte sind gesicherte Querungsstellen geplant.

Im Planungsraum befinden sich auch drei Lichtsignalanlagen, die im Zuge der Planung angepasst werden.

Mit der straßenbaulichen Realisierung der Maßnahme soll nach Möglichkeit in 2016 begonnen werden. Voraussetzung hierfür ist unter anderem die Umsetzung der Vorabmaßnahmen der Leitungsträger (ASG und WEVG).

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Salzgitter
  • Stadt Salzgitter

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.