Inhalt anspringen

Salzgitter

Start frei für neuen ZOB in Salzgitter

Eine große verkehrliche Baumaßnahme im Herzen von Salzgitter-Lebenstedt ist fertiggestellt: Die neue zentrale Bushaltestelle Bahnhof / ZOB.

ZOB 1.

Am 5. Dezember wurde die Anlage durch Oberbürgermeister Frank Klingebiel in Anwesenheit von Repräsentanten aus Rat und Verwaltung, dem Verbandsdirektor des Zweckverbandes Großraum Braunschweig (ZGB), Hennig Brandes, und dem Geschäftsführer der Kraftverkehrsgesellschaft mbH Braunschweig (KVG), Axel Gierga, in Betrieb genommen.

Oberbürgermeister Frank Klingebiel freute sich über die finanziellen Förderung durch das Land Niedersachsen. Dadurch liegen die Investitionskosten der Stadt bei rund 75 Prozent von 1,5 Millionen Euro für die Modernisierung der Anlage beiderseits der Konrad-Adenauer-Straße. Statt der bisherigen Parkstreifen entstanden neun Bushalteplätze an vier Bussteigen, die auch behindertengerecht mit dem so genannten Kassler Bordstein ausgebaut wurden.

 

ZOB 2.

Zu den technischen Daten: Es wurden rund 3300 Quadratmeter Betonsteinpflaster mit Leitstreifen für Sehbehinderte verlegt. Vier neue Wartehallen und ein modernes Fahrgastinformationssystem in der Form von Echtzeitinformationen der Busabfahrtzeiten bieten in Zukunft mehr Service für die Kunden des ÖPNV. Und es wurden jeweils zwei Meter breite Rad- und Gehwege sowie eine barrierefreie Rampe zum Bahnsteig mit Zwischenpodesten und Geländer geschaffen.

Wie Frank Klingebiel bei der Übergabe erneut betonte, war die Baumaßnahme ein "ganz wichtiger Beitrag zur Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs nicht nur für Lebenstedt, sondern für die gesamte Stadt". Nunmehr seien auch der Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) und die Deutsche Bahn gefordert den Haltepunkt Lebenstedt deutlich aufzuwerten. Der neue Busbahnhof ist ein „städtebaulicher Gewinn“, der das Gesicht der City neben den Privatinvestitionen in der Fußgängerzone weiter positiv verändert hat.

Schienenbus.

Aus Sicht von ZGB-Verbandsdirektor Hennig Brandes wertet der neue Standort des ZOB am City-Tor den Bereich zwischen Innenstadt und Bahnhof für die ÖPNV-Nutzer auf. Die Wege zwischen ZOB und Bahnhalt sind künftig deutlich kürzer. Der ZGB werde sich künftig noch intensiver um die Aufwertung der Bahnhofsumfelder kümmern. Gemeinsam mit den Städten und Kommunen im Verbandsgebiet wolle der Verband Anstrengungen unternehmen, die Bahnhofsumgebung zu verbessern. Denn: „Über das Bahnhofsumfeld wird auch das Image einer Stadt vermittelt“; ist Brandes überzeugt.

Für Axel Gierga, KVG-Geschäftsführer und Geschäftsführer der Verbundgesellschaft Region Braunschweig mbH (VRB), ist der neue ZOB ein Erfolg. „Busfahren in Salzgitter gewinnt mit dem neuen Knotenpunkt weiter an Attraktivität. Konkret bedeutet das für die KVG-Fahrgäste: Bequemes Umsteigen, eine bessere Übersicht, Barrierefreiheit und zukunftsgerichtete Fahrgastinformationen. Die KVG kann zudem die betrieblichen Abläufe verbessern.“

ZOB 3.

Nach den Worten Giergas werden sich nach Fertigstellung des neuen ZOB für den Fahrgast vor allem die Bus-Bus-Verbindungen, aber ebenso der Bus-Bahn-Verkehr spürbar verbessern. Ab dem Fahrplanwechsel zum 14. Dezember 2014 ist es dann soweit, dann werden fast alle Buslinien der KVG im Innenstadtbereich von Lebenstedt die neugestaltete und deutlich vergrößerte Haltestellenanlage anfahren. Die KVG wird in den ersten Tagen mit Servicepersonal vor Ort den Bus-Kunden helfen, sich mit der neuen Haltestellensituation anzufreunden und „ihren Bus“ zu finden. Eine Information mit Haltestellen-Lageplan wird dabei die Orientierung deutlich erleichtern helfen.

Die KVG wird bei ihren neuen Abfahrtzeiten der Buslinien und beim Angebot Anruf-Sammel-Taxi (AST) ab 14. Dezember auch den veränderten Fahrplan der Deutschen Bahn zwischen Braunschweig und Lebenstedt mit ihren veränderten Ankunftszeiten und Abfahrtzeiten für die Umsteiger berücksichtigen. Dabei ist die Gesamtvernetzung der Buslinien miteinander und die Anschlussherstellung zu den Zügen auch am weiteren Bahnhof in Salzgitter-Bad außerdem bei der Linie 612/613 zu berücksichtigen gewesen.

Zwei Haltestellen in der Albert-Schweitzer-Straße werden ab dem Fahrplanwechsel beidseitig nicht mehr bedient. Die derzeit dort haltenden Linien 604, 606, 607, 608, 609, 630, 640 werden komplett zur neugestalteten Haltestelle Lebenstedt- Bahnhof umziehen; dort  werden diese KVG-Linien ihren neuen Endpunkt haben. Kurze Wege beim Umsteigen zu all den anderen Linien machen damit das Fahren mit den Bussen der KVG noch attraktiver. Die Haltestelle „Rathaus“ in der Albert-Schweitzer-Straße (Bereich Post) in Fahrtrichtung Bahnhof bleibt weiterhin erhalten.

Alle neuen KVG-Fahrpläne sind ab sofort als Download auf der Unternehmenshomepage www.kvg-braunschweig.de verfügbar. Zudem gibt es die neuen Busfahrpläne und den neuen Liniennetzplan Salzgitter mit Lageplan des neuen Haltestelle Bahnhof („wo fährt jetzt welche Linie ab?“) als handliche Flyer bei der Mobilitätszentrale der KVG direkt an der neuen Haltestelle, Ecke Konrad-Adenauer-Str / Albert-Schweitzer-Straße.

Die vorbereitenden Arbeiten für den neuen ZOB begannen am 16. Juni. Erst wurde der Ausbau der südlichen Fahrbahn mit Nebenanlagen und dem Mittelstreifen mit Einmündungen zum Bahnhof und zum P + R-Platz begonnen. Die Verkehrsführung lag in dieser Phase auf der Nordseite. Parallel dazu fanden die Arbeiten am Gehweg zum Bahnhof sowie Umbauten auf dem Bahnhofsvorplatz und dem P+R-Platz statt. Im September schloss sich der Ausbau der nördlichen Fahrbahn und Nebenanlagen mit den Einmündungen Albert-Schweitzer-Straße und Berliner Straße an. Die Baumaßnahme wurde bis auf ein paar Restarbeiten zeitgerecht nach knapp sechsmonatiger Bauzeit fertiggestellt.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Salzgitter
  • Stadt Salzgitter
  • Stadt Salzgitter
  • Stadt Salzgitter

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.