Inhalt anspringen

Salzgitter

Erfolgsgeschichte geht weiter

Die Erfolgsgeschichte des Projektes BONA SZ „Berufsorientierung und Nachwuchssicherung für gewerblich-technische und naturwissenschaftliche Berufe in Salzgitter“ setzt sich fort.

Teilnehmer von BONA SZ.

Nach einer dreijährigen Projektphase zählt BONA SZ seit dem 16. Oktober 2012 zum schulischen Regelangebot in Salzgitter.

Am 8. Januar unterzeichneten Vertreter der Stadt Salzgitter, der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar, der Großen Fünf Salzgitters sowie der regionalen Wirtschaft eine Kooperationsvereinbarung zur Durchführung für weitere drei Jahre an allen Haupt- und Realschulen, Integrierten Gesamtschulen sowie Gymnasien in Salzgitter.

Für die Stadt hat der Rat am 18. Dezember dies entschieden. Ebenso das Projekt durch die Verwaltung fachlich zu begleiten und die Wirtschafts- und Innovationsförderung GmbH (WIS) unterstützen zu lassen.

BONA SZ hat ein finanzielles Gesamtvolumen von 1.307.125 Millionen Euro. 5.250 Schüler aus Salzgitter haben in den vergangenen vier Jahren erfolgreich am Projekt teilgenommen. Sie sind dabei die vier aufeinander aufbauenden Module „Interesse wecken“, „Berufsorientierung ermöglichen“, „Entscheidungshilfe geben“ und „Interessen erhalten“ durchlaufen und konnten dabei ihre beruflichen Interessen und Neigungen schärfen.

Die Teilnehmer haben außerdem technische und naturwissenschaftliche Alltagsphänomene erlebt, einen einwöchigen Berufseignungstest absolviert und beim Markplatz der Möglichkeiten der Großen Fünf  (Salzgitter AG, Volkswagen AG, Alstom Transport Deutschland GmbH, MAN Truck & Bus AG, Robert Bosch Elektronik GmbH) hinter die Kulissen geschaut sowie verschiedene Ausbildungsangebote und Studienmöglichkeiten kennengelernt.

Neben den großen Unternehmen engagieren sich auch viele klein- und mittelständische Betriebe, um dem potentiellen Nachwuchs bei der Orientierung zu unterstützen. Mit dabei sind ebenso die Landessparkasse Braunschweig (BLSK), die Sparkasse Goslar/Harz und der Arbeitgeberverband Region Braunschweig e.V.

Die BONA SZ- Ausbildungsmesse, bei der die Schüler weitere persönliche Kontakte knüpfen können, rundet das Informationsangebot ab.

„Als wir das Programm im Jahre 2008 gemeinsam mit der Salzgitter AG initiiert haben, war die Zahl der Jugendlichen die in Salzgitter blieben gering. Unser Ziel war es von Beginn an, Jugendliche für gewerblich-technische und naturwissenschaftliche Berufe zu begeistern und so in Salzgitter und der Region zu halten“, erklärt Frank Klingebiel, Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter und Projektinitiator.

An der Entwicklung des Programmes waren Vertreter aus Wirtschaft, Schulen und Eltern beteiligt.

„Wir entwickeln BONA SZ kontinuierlich gemeinsam weiter. Das ist wichtig, denn nur so können wir das Programm aktuellen Begebenheiten anpassen“, sagt Michael Kieckbusch, Personalvorstand Salzgitter AG. Der Marktplatz der Möglichkeiten der Großen Fünf ist fester und wichtiger Bestandteil des Programms. Hier können die Jugendlichen Auszubildenden aller Betriebe über die Schulter schauen und sie gezielt befragen. „Die Schülerinnen und Schüler haben so keine Scheu, Fragen zu stellen und sehen einmal mehr die Vielfalt an technischen Berufen“, so Kieckbusch weiter.

Vorbild für weitere Berufsorientierungsprojekte

Schülerbefragungen zum Ausbildungsplatzbedarf der Stadt Salzgitter aus den Jahren 2012 und 2013 belegen den Erfolg des Berufsorientierungsprojektes.

Die Ausbildungsberufe Mechatroniker/in und Fachkraft für Lagerlogistik sind neu in den Top 10 der Ausbildungswünsche des ersten BONA- Jahrgangs. Das Berufsbild Elektroniker hat sich gegenüber einer Befragung von 2010 von Platz 8 auf Platz 7 verbessert. Die Medizinische Fachangestellte liegt nach Platz 7 jetzt auf Platz 5.

Die Ausbildung zum Industriemechaniker, der primär gewählte Beruf aller Jungen, ist auch bei den Mädchen in der Beliebtheitsskala gestiegen. So lag dieser Berufswunsch im zweiten BONA-Jahrgang bei den Mädchen noch auf Rang 7 und im dritten BONA-Jahrgang bereits auf Platz 6. Zudem hat sich der Kfz-Mechatroniker im dritten BONA-Jahrgang von Platz 6 auf Platz 4 verbessert.

„Nicht nur die Befragung spricht für den Erfolg von BONA, auch die geringere Quote von Schulabgängern ohne Schulabschluss in Salzgitter überzeugt. Die Zahl hat sich von 2009 bis 2012 um 139,6 Prozent reduziert“, blickt Harald Eitge, Leiter der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar, auf die letzten drei Jahre zurück.

In der Region ist das Projekt aus Salzgitter Vorbild für weitere Berufsorientierungsprojekte. Die Projekte KoPra WF (Kompetenz und Praxis in Wolfenbüttel) und BOBS (Berufsorientierung in Braunschweig) profitieren von den gesammelten Erfahrungswerten, wie das Pilotprojekt in Stadt und Landkreis Gifhorn (Berufsorientierung Gifhorn „BOGI_F“) und der Auftakt in Stadt und Landkreis Helmstedt (Berufsorientierung Helmstedt „BOHEME“).

„BONA ist für die Schüler eine wichtige Stütze auf dem Weg der Berufsorientierung. Es kann in jedem Fall als Vorbild für weitere Bildungsprojekte in der Region gesehen werden. Wir freuen uns darüber, dass mit der heutigen Vertragsunterzeichnung dieses erfolgreiche Projekt weitere drei Jahre fortgeführt wird“, so Oliver Syring, Geschäftsführer Allianz für die Region GmbH.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Salzgitter

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.